Bitte beachten Sie unsere Urlaubszeiten
vom 24.12.18 – 02.01.19.

 030 855 20 80

Fragen

  • Brauche ich eine Überweisung?

    Zur Erstbehandlung benötigen Sie keine Überweisung. Falls Ihr Haus- oder Kinderarzt eine zweite, fachärztliche Meinung einholen möchte – insbesondere dann, wenn die Frage der Notwendigkeit einer Operation im Raum steht – wird er Sie zu uns überweisen. Bei Akutverletzungen wie Knochenbrüchen, Platzwunden, Verbrennungen etc. können Sie uns selbstverständlich direkt aufsuchen.

  • Bekomme ich von Ihnen eine Freistellungsbescheinigung für den Arbeitgeber?

    Für die Dauer der häuslichen Betreuung Ihres Kindes, z.B. nach einer Operation, bekommen Sie selbstverständlich eine Bescheinigung für Ihren Arbeitgeber von uns.

  • Wann darf mein Kind nach der OP wieder in den Kindergarten/in die Schule gehen?

    Das hängt natürlich in erster Linie von der Operation ab. In der Regel sollten Sie mit 1 Woche rechnen.

  • Wie lange darf mein Kind nach einer OP keinen Sport treiben?

    Rechnen Sie mit 2 bis 4 Wochen, natürlich abhängig von der zuvor durchgeführten Operation.

  • Wie läuft der OP-Tag ab?

    Damit Sie und ihr Kind eine geplante Operation in Ruhe angehen können, werden wir Sie am Tag vor der Operation telefonisch über den genauen Zeitpunkt informieren und ggf. daran erinnern, dass Ihr Kind zur Vorbereitung der Narkose nichts mehr zu sich nehmen sollte.

    Zusammen mit Ihrem nüchternen Kind kommen Sie in die Praxis. Unsere Narkoseärztin wird Ihr Kind dann in einer kleinen Voruntersuchung begutachten. Sie brauchen sich dabei nicht von Ihrem Kind zu trennen und werden Ihr Kind bis in den Operationssaal begleiten. Dort können Sie sowie das Lieblingskuscheltier Ihres Kindes auch während der Narkoseeinleitung bleiben.

    Sie begleiten Ihr Kind also bis zum Einschlafen und es wacht in Ihrer Anwesenheit wieder auf. Bei Eingriffen in örtlicher Betäubung leisten Sie ihm die gesamte Zeit Beistand.

    Ihre Wartezeit während der Operation können Sie in unserem Aufwachraum verbringen. Ihr noch schlafendes Kind wird zum Aufwachen zu Ihnen in den Aufwachraum gebracht und wird in Ihrer Anwesenheit erwachen. Sie können dann Ihr Kind auch gleich mit einem ersten, sicherlich ersehnten Getränk sowie einem Snack versorgen.

    Bereits nach ca. zwei Stunden können Sie, nachdem der Chirurg noch einmal bei Ihnen war und seine Einwilligung gibt, die Praxis zusammen mit Ihrem Kind verlassen.

  • Und nach der OP?

    Am Operationstag erhalten Sie von uns vor der Entlassung genaue Informationen, wie Sie Ihr Kind zu Hause betreuen sollten.

    Nach einer Operation ist Sport und wildes Toben natürlich für eine gewisse Zeit nicht möglich. Ihr Kind verbleibt am besten einige Tage zu Hause und besucht nicht den Kindergarten oder die Schule. Überlegen Sie sich am besten schon vor der Operation Möglichkeiten, wie Sie Ihr Kind in dieser Zeit mit ruhigen Spielen beschäftigen können.

    Nach der Operation werden wir Ihr Kind noch zu einer Nachuntersuchung einbestellen um zu kontrollieren, ob alles gut verheilt und um Ihnen bei der Pflege beratend zur Seite stehen zu können.

    Falls zu Hause dringende Fragen auftauchen, können Sie uns jederzeit erreichen. Für Probleme außerhalb der Sprechzeiten bekommen Sie eine Mobilfunknummer, unter der Sie uns in wichtigen Fällen anrufen können.

  • Was sollen wir am Operationstag mitbringen?

    Bitte bringen Sie neben den vollständig ausgefüllten Unterlagen (OP-Einwilligung, Anästhesie-Aufklärungsbogen) das gelbe Untersuchungsheft, ein Handtuch, evtl. Windeln und Wäsche zum Wechseln, etwas zum Trinken und Essen für Sie und Ihr Kind mit…und vergessen Sie nicht das Lieblingskuscheltier Ihres Kindes.

  • Wird mein Kind nach der Operation Schmerzen haben?

    Auch unser Anliegen ist: Ihr Kind soll keine Schmerzen haben!

    Im Allgemeinen wachen die Kinder nach der Operation entspannt und ohne Schmerzen auf, da bereits während des Eingriffs eine noch mehrere Stunden nachwirkende Schmerztherapie eingeleitet wurde. Sollten aber doch einmal Schmerzen, Übelkeit oder Unruhezustände auftreten, können über die liegende Venenverweilkanüle entsprechende Medikamente gegeben werden. Sollte Ihr Kind im weiteren Verlauf des Tages doch noch über Schmerzen klagen, können Sie ihm Schmerzmittel, die wir Ihnen vor der Entlassung nach Hause in Art und Dosis empfehlen werden, verabreichen.

  • Wo sind die Vorgänger der Praxis, Drs. Pankrath?

    Das Ehepaar Pankrath befindet sich nach 30 Jahren Praxistätigkeit im wohlverdienten Ruhestand.

    Als erfahrener Kinderchirurg habe ich die Praxis im Juli 2017 übernommen, das Behandlungsspektrum erweitert und führe mit dem gesamten Praxisteam die Arbeit der Drs. Pankrath fort.